Herzlichen Glückwunsch zur „Eisernen Hochzeit“

cof

 

Am 15.10.2020 feierten Gisela und Lothar Kerbstadt das 65jährige Bestehen ihrer Ehe.

Beide sind in Ostpreußen geboren, Gisela am 04.04.1933 und Lothar am 18.01.1930.

Die Familien mussten im Winter 1945 vor der heranrückenden Roten Armee fliehen.

Während Lothar mit seinen Eltern und seiner Schwester Wera in Dakendorf bei Ahrensbök eine neue Bleibe fanden, wurde für Gisela mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern Horst, Helga, Wolfgang und Irene Stockelsdorf zur neuen Heimat.

Beide arbeiteten ab 1950 beim Lübecker Drägerwerk in einer Abteilung. Dort lernten sie sich näher kennen, schätzen und lieben. Es folgte, so wird überliefert, ein romantischer Heiratsantrag von Lothar und schließlich am 15.10.2020 die Hochzeit. Standesamtlich wurde in Stockelsdorf geheiratet, anschließend fand die kirchliche Trauung in Curau statt.

1963 wurde das neu geschaffene Eigenheim am Königsberger Ring bezogen, in dem beide bei guter Gesundheit auch heute noch wohnen.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit beim Drägerwerk, die er bis 1993 ausübte, bekleidete Lothar, der seit 1969 Mitglied der SPD ist, zahlreiche Ehrenämter in Stockelsdorf.  Er ist nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik zum Ehrenvorsitzenden der SPD Stockelsdorf ernannt worden.

Von 1974 bis 2008 war Lothar Gemeindevertreter und von 1990 bis 1998 Bürgervorsteher. Weiterhin gehörte er 12 Jahre dem Kirchenvorstand an und war über 40 Jahre Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Siegfried Kröger.

Aufgrund seines großen ehrenamtlichen Engagements wurde Lothar 2019 zum ersten und bisher einzigen Ehrenbürger von Stockelsdorf ernannt.

Seine Frau Gisela widmete sich nach der Geburt des ersten Kindes dem Haushalt und der Betreuung der Kinder.   Sie leitete 35 Jahre die Frauengruppe der Siedlergemeinschaft und gehörte über 40 Jahre als aktives Mitglied der Fackenburger Liedertafel an.

Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Inzwischen komplettieren vier Enkelkinder das Familienglück.

Der Bürgervorsteher Manfred Beckmann, die Pastoren Eberhard Schulz ( i.R.) und Hans Kilian sowie Ralf Labeit von der SPD gratulierten dem Ehepaar, würdigten der Lebensleistung und wünschten noch viele gemeinsame Jahre bei guter Gesundheit.

PS: Warum nach „Silber“, „Gold“, „Diamantene“ nun die im Materialwert doch eher geringere „Eiserne Hochzeit“ folgt, ließ sich bei der Feier nicht abschließend klären.